Boracay, Philippinen – Anreise und Fortbewegung

Du möchtest Boracay auf eigene Faust bereisen und benötigst noch Informationen zum Transfer? Dann bist du hier genau richtig 🙂

Anreise mit dem Flugzeug nach Boracay

Die einfachste Variante ist natürlich mit dem Flugzeug nach Boracay zu reisen. Abenteuerliche und lange Anreisen wie die die 17-stündige Fährüberfahrt werden wir jetzt nicht näher beleuchten.

Zwei Flughäfen kommen potenziell in Frage, wenn du nach Boracay reisen möchtest. Der nächstgelegene Flughafen ist der Caticlan Airport auf der Insel Panay. Wenn du etwas Geld sparen möchtest und du genügend Zeit hast, ist der Flughafen in Kalibo eine Alternative. Dieser wird von Billig-Airlines angeflogen, dafür dauert die Busfahrt bis zum Jettyport nochmal 1,5 Stunden. Wir wollten nicht unnötig viel Zeit verlieren und haben uns wegen der kurzen Überfahrt für den Caticlan Airport entschieden. Außerdem ist es aus unserer Sicht immer von Vorteil, am Tag der Abreise einen möglichst kurzen Weg zum Flughafen zu haben, somit kann man das Risiko einer Verspätung etwas minimieren.

Es gibt keine Direktflüge nach Caticlan oder Kalibo, du wirst um einen Zwischenstopp in Manila nicht herumkommen.

Pufferzeit für deine Anreise nach Boracay einbauen!

Achte bitte darauf, genug Pufferzeit für den Zwischenstopp in Manila einzuplanen. Wir hätten fast unseren Flieger nach Caticlan verpasst. Unser Flug startete von Hongkong nach Manila mit Cebu Pacific. Das Kuriose: Obwohl wir einen Anschlussflug von Manila nach Caticlan hatten, wurden wir am Check-In-Schalter in Hongkong darauf hingewiesen, dass wir am Flughafen in Manila unser Gepäck erneut an einem Schalter einchecken müssten. Wir hatten nur einen kurzen Zwischenaufenthalt von 2 Stunden in Manila und gedanklich machten wir uns schon darauf gefasst, unseren Flug zu verpassen. Richtig ins Schwitzen kamen wir dann, als wir mit einer Stunde Verspätung in Hongkong starteten.

 

Verspätung mit Cebu Pacific

 

Wir hatten also weniger als eine Stunde, um unser Gepäck am Band abzuholen, neu aufzugeben, die Sicherheitskontrolle zu passieren und zum Boarding Gate zu kommen. Jeder der schon mal an einem größeren Flughafen war weiß, dass das nahezu unmöglich ist. Wir haben mehrfach nachgefragt, ob es eine Möglichkeit gibt, unser Gepäck direkt in den Anschlussflieger zu verladen – erfolglos. Wir schnappten unsere Backpacks, die wir nicht mal aus der Hülle entnahmen und rannten so schnell es ging die drei Stockwerke zum Check-In Schalter nach oben. Unsere Boarding Pässe hatten wir ja bereits für beide Flüge in Hongkong erhalten.

Die Mitarbeiter nahmen unser Gepäck seelenruhig entgegen und wir sprinteten in Richtung Sicherheitskontrolle. Zu der Zeit war schon längst Boarding. Wir kletterten unter den Absperrungen durch und drängelten uns dreist vor. In der Situation blieb uns leider keine Zeit für Höflichkeit. Auf den letzten Drücker schafften wir es in den Flieger, der dann auch wieder Verspätung hatte. Bis heute ist uns unerklärlich, wieso es Cebu Pacfic nicht möglich war, unser Gepäck durchzuchecken. Bei jeder anderen Airline ist das selbstverständlich. Bei unserem Rückflug mit Philipine Airlines hatten wir diese Probleme zum Glück nicht. Mit dem Service von Philipine Airlines waren wir sehr zufrieden, es wurde sogar eine warme Mahlzeit serviert.

Auch wenn ein langer Aufenthalt sehr langweilig sein kann, würden wir die Wartezeit dem Stress eindeutig vorziehen 😉

 

Caticlan Airport – Boracay

Nach der Landung auf dem sehr überschaubaren Rollfeld des Caticlan Airports wirst du mit einem Bus entlang der Küste durch einheimische Dörfer gefahren, um am Ende wieder am Flughafen in der Ankunftshalle anzukommen. Das Gepäckband ist das kleinste, was wir je gesehen haben, richtig süß 😉

Caticlan Airport, Philippinen

 

Die Ankunftshalle ist ebenfalls sehr winzig, hat aber alles was man braucht. Hier kannst du zuerst einmal Geld in der Landeswährung abheben, bevor du dich um deinen weiteren Transfer kümmerst. Am Flughafen werden die „Rundum-Sorglos-Pakete“ angeboten, welche die Fahrt zum Jettyport und die Überfahrt nach Boracay beinhalten. Dafür verlangen die Angestellten pro Person 500 Pesos. Das geht auch deutlich günstiger. Laufe einfach nach verlassen der Ankunftshalle ein paar Schritte nach rechts und organisiere dir für 50 Pesos ein Tricycle zum Jettyport. Die Fahrt dauert nur ein paar Minuten. Am Jettyport musst du insgesamt 3 Tickets lösen:

 

  • Ticket für Boot oder Oyster Ferry: Boot 25 Pesos p. P., Oyster Ferry 75 Pesos p. P.
  • Terminal Fee: 100 Pesos p. P.
  •  Immigration Fee: 75 Pesos p. P.

Diese drei Tickets musst du übrigens auch auf dem Rückweg wieder lösen.

Achtung: Die Mitarbeiter wollen dir immer die teurere Variante mit der Oyster Ferry andrehen und behaupten teilweise, dass es keine anderen Boote gibt. Die Fähren legen bloß einmal in der Stunde ab und somit verlierst du nicht nur Geld, sondern auch Zeit. Die kleinen Holzboote hingegen legen immer ab, sobald sie ausreichend gefüllt sind. Wer allerdings Schwierigkeiten mit dem Laufen hat, sollte auf die Fähre zurückgreifen, da der Einstieg in das Boot eine wackelige und rutschige Angelegenheit ist. Ein kleiner Holzsteg ist Zugang zum Boot und ich möchte nicht wissen, wie viele Touristen hier schon samt Gepäck ins Wasser gefallen sind 😉 Keine Angst, wenn du ordentliches Schuhwerk trägst, sollte das kein Problem darstellen!

Die Überfahrt mit dem Boot oder der Fähre dauert weniger als 15 Minuten. Am Pier schnappst du dir dann ein Tricycle und lässt dich zu deiner Unterkunft bringen. Die Preise variieren etwas, je nach Distanz. Wir zahlten bis zur D’Mall zusammen 100 Pesos für die Fahrt. Wir haben also 450 Pesos gegenüber dem Rundum-Sorglos-Paket gespart. Es ist wirklich unkompliziert den Transport selbst in die Hand zu nehmen

Transfermöglichkeiten auf Boracay, Philippinen

Hauptverkehrsmittel auf Boracay sind die kleinen Tricycles. Dabei wird zwischen Sammel-Tricycles und Tricycles for Hire unterschieden. Die günstigste Möglichkeit von A nach B zu kommen ist, mit einem Sammel-Tricycle zu fahren. Du hältst das Fahrzeug an und sagst, wo du rausgelassen werden möchtest. Wenn dein Ziel auf dem Weg des Fahrers liegt, kannst du einsteigen. Pro Person kostet die Fahrt 20 Pesos. In den kleinen Tricycles kann es ganz schön eng werden. Das Positive ist, dass du mit den Einheimischen in Kontakt kommst und das „normale“ Leben auf Boracay kennenlernst. Wir sind oft mit dem Sammel Tricycle gefahren und fanden es mega lustig. Teilweise mussten ein paar Fahrgäste aussteigen, weil der Fahrer so schwer beladen die Steigungen nicht überwinden konnte 🙂

Wenn du deinen Backpack oder andere sperrige Dinge mit dir führst, würden wir empfehlen, ein Tricycle zu mieten. Du erkennst die Gefährte an der Aufschrift: For Hire. Der Preis kostet je nach Strecke ca. 100 bis 150 Pesos. Dabei ist es egal, ob du mit einem alten Modell oder mit einem neuen Elektro Tricycle fährst, welches deutlich komfortabler ist.

Bitte beachte: In den abgelegenen Orten wie Balinghai wird es schwierig, am späten Abend noch ein Tricycle zu finden. Rund um das touristische Zentrum vom White Sand Beach, besonders an der D’Mall bekommst du immer ein Tricycle.

Da die Insel sehr klein ist, kannst du viele Orte auch zu Fuß besuchen. Einen Spaziergang vom White Sand Beach, Station 1 zum Diniwid Beach können wir sehr empfehlen (Vergiss aber bitte nicht, dich gut einzucremen, sonst wird dein Spaziergang böse enden). Wenn du mehr über die schönsten Strände der Insel erfahren möchtest, dann schau mal hier.   Das Mieten von Motorrollern können wir nicht empfehlen. Die Preise sind übertrieben hoch, sodass es sich nicht lohnt. Außerdem kannst du auf Boracay Fahrräder ausleihen aber auch das lohnt sich nicht wirklich. Die Fahrt mit dem Tricycle ist in jedem Fall die günstigste Variante, ganz egal ob gemietet oder nur als „Sammeltaxi).

 

Tricycle Boracay, Philippinen

 

 

Das könnte dich auch interessieren:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*