Geld sparen in Hongkong, geht das?

Hongkong ist ein unglaublich teures Pflaster, nicht nur für asiatische Verhältnisse, nein, es läuft sogar New York den Rang ab. 2016 wurde Hongkong zur teuersten Stadt der Welt ernannt! Wahnsinn, oder? Nun gilt es Geldfallen zu vermeiden und möglichst günstig im Großstadtdschungel zu überleben 😉

Wir wussten schon vor unserer Reise, dass die 6 Tage Hongkong kein preiswertes Unterfangen werden, wie hoch das Preisniveau aber tatsächlich ist, war uns vorher wirklich nicht bewusst. Wahrscheinlich hätten wir schon allein aus diesem Grund unseren Aufenthalt auf maximal 4 Tage beschränkt. Aber hey, was kostet die Welt 😉 Kleines Beispiel gefällig? Eine Kugel Häagen Dasz Eis gibt es schon zum Schnäppchenpreis von umgerechnet 5,80 Euro. Kann man machen, muss aber echt nicht sein.

Wir geben dir nachfolgend ein paar Tipps, damit dein Hongkong Aufenthalt nicht das Reisebudget sprengt.

 

Eine geeignete Unterkunft in Hongkong buchen – Unser Hoteltipp

Was die Unterkunft betrifft haben wir einen Geheimtipp für dich. Da sogar einfachste Airbnb Zimmer kaum unter 50,00 € die Nacht zu finden sind, haben wir uns für ein etwas anderes Hotel entschieden. Wir verbrachten unseren Aufenthalt im T-Hotel. Das Besondere an diesem Hotel ist, dass man einen unglaublich tollen Standard, riesige Zimmer und ausgezeichneten Service zu einem moderaten Preis bekommt. Der einzige Haken, wenn man es überhaupt so nennen kann, ist, dass Auszubildende den Großteil des Personals ausmachen. Das Hotel liegt etwas außerhalb, was nicht weiter schlimm ist, da keine 100 Meter vom Hotel entfernt eine Bushaltstelle zu finden ist. Wir können das T-Hotel nicht genug loben, es stimmte einfach alles. Das Badezimmer war mit einem Flatscreen über der Wanne ausgestattet und Kosmetikartikel wurden jeden Tag frisch aufgefüllt, dazu gehörten Wattestäbchen, Duschhaube, Nagelfeile, Kamm, Zahnbürsten, Shampoo und Duschgel.

Jeden Abend brachte man uns eine kleine erlesene Auswahl an selbst kreierten Pralinen und Keksen vorbei. Das Bett war wunderbar bequem und komfortabel. Desweiteren verfügte unser Zimmer über einen schönen Arbeitsplatz und während unseres Aufenthaltes wurde uns kostenfrei ein Smartphone mit Internetzugang zur Verfügung gestellt. Das Frühstücksbuffet war sehr reichhaltig und für jeden Geschmack war etwas Passendes dabei. Die Auszubildenden geben sich sehr viel Mühe, sowohl in der Küche als auch im Servicebereich. Und nun das Beste: Das á la carte Essen im Hotel war günstiger, als ein Stück Pizza in der Shopping Mall.

Es war das erste Mal, dass wir auf unserer Reise auf den Zimmerservice zurückgegriffen haben. So konnten wir nach einem anstrengenden Tag und einer warmen Badewanne unser leckeres Essen im Zimmer ganz ungestört genießen. Die Preise für ein Hauptgericht bewegten sich um die 10,00 €, was für Hongkong Verhältnisse ausgesprochen günstig ist. Wir zahlten ca. 100,00 € pro Nacht im Doppelzimmer. Vergleichbare Hotels in Kowloon kosten mehr als das Doppelte! Wenn du in Hongkong nicht auf Luxus verzichten willst, aber nicht über deine Verhältnisse leben möchtest, können wir dir das T-Hotel wärmstens empfehlen.

Diese Diashow benötigt JavaScript.

 

 

Mit den öffentlichen Verkehrsmitteln fahren

Die Taxipreise in Hongkong sind sehr hoch. Die Erfahrung mussten wir auch machen, als wir mitten in der Nacht via Taxi zu unserem Hotel fuhren. Für die knapp 1 stündige Fahrt waren ca. 50,00 € fällig. Dies war für uns die erste und letzte Taxifahrt in Hongkong. Die Preise für die öffentlichen Verkehrsmittel wie Bus, U-Bahn und Fähre sind erschwinglich. Lange Wartezeiten wirst du nicht erleben, es vergeht keine Minute, in der kein Bus oder eine U-Bahn fährt. Außerdem gibt es einen Airport-Bus (Linie A10) mit großen, videoüberwachten Stellflächen  für Koffer und andere Gepäckstücke . Für unter 5,00 Euro kannst du je nach Haltestelle und Entfernung bequem im klimatisierten Bus zum Flughafen fahren. Wir haben es auf unserer Rückreise selbst ausprobiert und waren begeistert.

 

Diese Diashow benötigt JavaScript.

 

Die Octopus Card, denn Zeit ist schließlich auch Geld …

Du wirst mit großer Wahrscheinlichkeit bereits an deinem ersten Tag in Hongkong Bekanntschaft mit der Octopus Card machen. Die Karte ist in Hongkong ein elektronisches Zahlungsmittel, welches nicht mehr wegzudenken ist. Die öffentlichen Verkehrsmittel sind derart auf die Octopus Card ausgelegt, dass eine Barzahlung nur noch mit exaktem Geldbetrag möglich ist. Die Busfahrer haben kein Wechselgeld. Am besten besorgst du dir gleich an deinem ersten Tag eine Octopus Card an der MTR Station. Für 50 HK $ leihst du sozusagen die Karte aus und kannst ein beliebiges Guthaben aufladen lassen. Wenn du nun mit der MTR oder Bus fahren möchtest, hältst du die Karte nur noch auf den Sensor und der Betrag wird von der Octopus Card abgezogen.

Gleichzeitig wird dir beim verlassen der MTR-Station dein aktuelles Guthaben angezeigt. Das lästige Geld zählen und Tickets besorgen gehört in Hongkong schon längst der Vergangenheit an. Übrigens kannst du mit der Karte auch in Supermärkten, Fast Food Restaurants und vielen weiteren Shops bezahlen. Am Tag deiner Abreise gibst du die Karte am besten in der MTR Station ab und bekommst dann die 50 HK $ abzüglich einer kleinen Servicegebühr zurück. Wir hatten im Vorfeld gelesen, dass man die Karte auch am Flughafen zurück geben kann und bezahlten auch noch die letzte Busfahrt mit der Karte. Leider weigerten sich alle Shops am Flughafen, die Karte zurückzunehmen. Daher empfehlen wir dir, die letzte Fahrt dann mit passendem Geldbetrag zu begleichen und die Karte in der letzten MTR Station abzugeben.

 

Octopus Card, Hongkong

 

Günstig Essen

Wir haben die Erfahrung gemacht, dass es in Hongkong prinzipiell sehr schwierig ist, etwas Günstiges zu Essen zu finden. Die Chancen auf ein preiswertes Mahl stehen etwas abseits der gängigen Touristenpfade am besten. Du solltest nach kleinen Imbiss Buden mit Sitzmöglichkeiten Ausschau halten. Hier bekommst du ein authentisches Gericht zu einem angemesseneren, wenn auch nicht wirklich günstigen Preis. Leider lässt die Freundlichkeit der Hongkonger etwas zu wünschen übrig und die Wahl einer Speise ohne Hilfe des Personals kann durchaus zur Herausforderung werden.

In den meisten Shopping Malls gibt es eine Art Back Shop, der eine Auswahl an verschiedenen Broten und Süßwaren anbietet – für einen Snack eine sehr gute Alternative. Nachtmärkte wie der auf der Jordan Road sind übrigens alles andere als günstig.

Diese Diashow benötigt JavaScript.

 

Immerhin sind die meisten Sehenswürdigkeiten in Hongkong kostenfrei 😉 Wie du siehst ist es möglich, einen gewissen Einfluss auf die Kosten zu nehmen aber immer gelingt es leider nicht. Hongkong ist und bleibt wahnsinnig teuer.

 

Das könnte dich auch interessieren:

6 geniale Sehenswürdigkeiten in Hongkong – Hongkong hat unzählige Sehenswürdigkeiten. Wir haben die besten 6 Unternehmungen und Sehenswürdigkeiten zusammengefasst.

One thought on “Geld sparen in Hongkong, geht das?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*