New York – warum der Januar perfekt für dich sein könnte

Schon bei dem Gedanken daran im Januar bei eisiger Kälte durch New York zu laufen bekam ich eine Gänsehaut. Am Ende kam doch alles anders als gedacht und für uns war der kalte aber sonnige Januar ein wahrer Glücksgriff….

Flug und Hotel zum Schnäppchen Preis

Über Urlaubspiraten erhaschten wir ein unglaubliches Schnäppchen in einem Top 4 Sterne Hotel unweit vom Times Square und ca. 5 Gehminuten vom Empire State Building entfernt. Wir konnten nicht anders als zu buchen. Von den kalten Temperaturen wollten wir uns nicht abschrecken lassen. Es gibt kein schlechtes Wetter, es kommt nur auf die richtige Kleidung an. Also begleitete uns ein Sammelsurium von Mützen, Handschuhen und dicken Pullis auf unsere einwöchige Reise.

Am Abend landeten wir am JFK Flughafen und fuhren mit der Subway eine Stunde bis zum Times Square ( Wir hatten uns im Vorfeld eine App mit den U-Bahn Linien heruntergeladen, damit wir uns besser orientieren können). Von dort aus ging es zu Fuß weiter zum Hotel. Schon beim ersten Eindruck erschien uns die Stadt keineswegs überlaufen und recht entspannt.

Entspanntes Sightseeing ohne Gedränge und lange Wartezeiten

Und genau das ist der Vorteil am Monat Januar! Wir konnten ganz in Ruhe am Times Square entlang schlendern, Fotos schießen, etwas essen gehen, in den Läden bummeln und das ohne Gedränge. Bei den bekannten Sehenswürdigkeiten wie dem Empire State Building oder Rockefeller Center standen wir nicht länger als 10 Minuten an und hatten richtig viel Zeit alles in Ruhe anzuschauen.

 

Times Square New York

 

Empire State Building

 

Wir hatten uns einen New York City Pass vorab in Deutschland bestellt, vor allem weil kürze Wartezeiten angepriesen wurden. Da aber so wenig Touristen vor Ort waren und die meisten davon einen City Pass hatten, warteten wir sogar länger als diejenigen, die keinen hatten und vor Ort bezahlten.

Unser Hotel war nur 5 Gehminuten vom Empire State Building entfernt, so konnten wir vom Angebot des City Passes Gebrauch machen und das Empire State Building einmal früh am Morgen und am selben Tag in der Nacht besuchen. Beides hat seinen Reiz wobei uns New York bei Nacht noch besser gefallen hat.

Wenn du also im Winter vor hast New York zu bereisen, brauchst du eventuell keinen City Pass (wenn es dir allein um die Wartezeiten geht) – möchtest du jedoch viele Museen besuchen, lohnt sich der Pass sehr.

Auf dem Deck des Empire und Rockefeller ging starker Wind und es war wirklich sehr, sehr kalt. Dick einkleiden ist also Pflicht und die Mütze bitte nicht vergessen 🙂

 

Top of the Rock

Im Central Park konnte man noch Eislaufen und allgemein war die Atmosphäre sehr gemütlich.

Wir hatten die komplette Woche tolles Wetter – sehr sonnig und kalt. Da eindeutig die Vorteile überwiegen würden wir uns wieder für den Winter – explizit für den Januar – entscheiden.

Vorteile einer New York Reise im Januar auf einen Blick

 – viel günstigere Hotelpreise als in der Hochsaison

– kürzere Wartezeiten bei Sehenswürdigkeiten

– entspanntes Sightseeing möglich (Zeit für Fotos und um den Moment zu genießen)

– Anfang Januar ist winter sale – für alle shopping victims unter euch

– Durch die enorme Zeitersparnis kannst du mehr in deiner zur Verfügung stehen Zeit ansehen

Wenn du schon viel zu lang davon träumst einmal nach New York zu reisen, aber die Kosten dein Budget sprengen, könnte der Januar die Lösung für dich sein! Halte die Augen offen. Wir haben mit unserer Buchung bei Urlaubspiraten unglaubliche 50 % des Hotelpreises gegenüber der Konkurrenz gespart!

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*